Schleppleinen

Gummierte Schleppleine 19mm - ohne Handschlaufe
ab 9,90 EUR
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
Biothane-Schleppleine 9mm
ab 23,90 EUR
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
Biothane-Schleppleine 13mm
ab 29,90 EUR
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
Biothane-Schleppleine 16mm
ab 35,90 EUR
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
FWF Fettleder-Leine 12mm/10m
68,90 EUR
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
Niggeloh Schweißriemen Trail
SOLD OUT
44,90 EUR
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
1 bis 8 (von insgesamt 12)

Schleppleine - Abwechslung beim Gassigehen

Die Schleppleine für den Hund kann bei der Erziehung eine große Hilfe sein. Die verstärkte Hundeleine ist ideal für den Hundesport und die Hundeerziehung. Schleppleinen von Biothane oder gummierte Schleppleinen sind in vielen Längen und Breiten erhältlich - mit und ohne Handschlaufe. Den Hund einfach mal laufen lassen - ganz allein und nur mit der Leine, die er über den Boden schleppt. 

Freiheit pur - Schleppleinen sorgen für Sicherheit

Wie der Name schon sagt - Schleppleinen schleppt der Hund über den Boden. Sie werden in der Regel nicht vom Menschen in der Hand gehalten. Allerdings kann es - je nach Situation - durchaus sinnvoll sein, die Leine aufzunehmen. 
Die Schleppleine ist ein Hilfsmittel, um bestimmte Verhaltensweisen des Hundes zu verhindern. Damit wird die Leine zu einer Art Gefahrenmanagement, um ihn etwa vom Jagen abzuhalten und gleichzeitig Gefahren zu vermeiden (z. B. überfahren oder Ziel des Försters werden). Der Hund erhält mit den Schleppleinen einen erheblich vergrößerten Aktionsradio, als es bei einer normalen 2 Meter langen Hundeleine der Fall ist. 

Kein Grund zur Sorge - wichtige Punkte beim Schleppleinen-Kauf

Unterschiedliche Materialien für unterschiedliche Schleppleinen-Fälle. Biothane ist ein robustes, abwaschbares Material, das sich bei Nässe nur wenig vollsaugt. Es ist leicht und glatt, um ein Verheddern der Leine zu verhindern. Das Baukastensystem der Biothane-Leinen ermöglicht ein individuelles Gestalten der Schleppleinen. Daneben sollten zudem die Dicke des Karabiners sowie die Größe sollten zum Gewicht des Hundes passen. Springt der Hund los, legt er sein ganzes Gewicht an die Leine - und die wird letztlich über den Karabiner gesichert. Umso schwerer der Hund, desto massiver muss auch der Karabinerhaken ausfallen. 

Dämmerung - leuchtende Schleppleine

Wer abends nochmal mit dem Hund Gassi geht, greift zu Schleppleinen in Signalfarbe.
Damit ist das Hunde-Mensch-Gespann gut zu erkennen und auch der Hund lässt sich in der Dunkelheit mit der Leine leichter wiederfinden. Schleppleinen in Neonfarben fallen auf dem Boden deutlich leichter auf als eine dunkle Leine.

Schleppleinen mit Handschlaufe 

Für das leichtere Aufnehmen und das Halten im Notfall ist der Handgriff am anderen Ende der Leine eine sinnvolle Ergänzung.
Ein robuster Griff lässt sich leicht vom Boden greifen und kann auch noch bei starkem Zug gehalten werden. 

Länge von Schleppleinen

Typischerweise ist eine Schleppleine zwischen 10 und 15 Metern lang. Umso schwerer der Hund, desto größer die Gefahr, dass er seinen Halter von den Füßen reißt.
Wird die Leine kürzer gehalten, verringert sich auch der Zug durch den Hund. Je nach Trainingsfortschritt lassen sich etwa die Biothane-Leinen beliebig verlängern oder kürzen. Viele Hundebesitzer entscheiden sich für 20 bis 30 m lange Schleppleine. Die kann auch an der Kleidung befestigt werden - um die Hände freizuhaben. 

Vorsicht mit der Schleppleine

Startet der impulsive Hund an einer 10 bis 15 Meter langen Leine durch, ist er nur noch schwer zu halten. Auch der Hund kann bei einer solchen Aktion Verletzungen davontragen. Das Training zu Schleppleinen schützt und sorgt für die richtige Handhabung.
Alles Wissenswerte lässt sich anlesen, damit der nächste Spaziergang an der langen Leine von allen genossen werden kann. 

Spaziergang mit Schleppleinen oder anleinen

Der Hund läuft an der langen Leine immer dann, wenn man ihn auch ableinen könnte. An befahrenen Straßen oder im Wohngebiet sollte der Hund an einer normalen (kurzen) Hundeleine geführt werden. Erst bei bewaldeten Gebieten oder Wiesen können Schleppleinen zum Einsatz kommen.
Sind Radfahrer oder Spaziergänger unterwegs, empfiehlt sich ebenfalls der Verzicht auf Schleppleinen. In Gebieten, in denen der Hund "ungestört" die Umgebung erkunden kann, ohne Wanderer und ohne Kühe, wird der Schleppleinen-Spaziergang zum echten Erlebnis für den Hund.